Inhalt der Kurse

Inhalt Kurs OM/MT Schulter

Dauer 5 Tage

Mit allgemeiner Einführung (Grundlagen von Biomechanik, Bindegewebe und Schmerzphysiologie) Glenohumeralgelenk:

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, auch Gelenksspezifisch) und
  • Therapie u.a. von Arthritiden,
  • Internes- und Externes Impingement: Bursitiden und Rotatorenmanschettenpathologie,
  • Gelenks-Instabilitäten und Hypomobilitäten,
  • Labrumläsionen,
  • Periphere Neuropathien.

OM/MT Ellenbogen und Schultergürtel

Dauer 4 Tage

Untersuchung und Therapie der Pathologien von Acromioclaviculargelenk und Sternoclaviculargelenk Ellenbogen:

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, auch Gelenksspezifisch) und
  • Therapie u.a. von Arthritiden des HUG, HRG und PRUG, "Tennisellbogen", "Golfellbogen" und die entsprechenden Differenzialdiagnosen (die unterschiedlichen Arten von Tendopathien, Arthropathien, Kompressions- oder Dehnungsneuropathien) Gelenks-Instabilitäten und Hypomobilitäten (mit den entsprechenden biomechanischen Erklärungen), Freie Gelenkskörper Manipulationen.

OM/MT Hand

Dauer 4 Tage

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, auch Gelenksspezifisch) und
  • Therapie u.a. von Pathologien des Unterarmes (inklusive Membrana interossea und Sehnenscheiden), Arthritiden des Carpus, Discus triangularis Pathologie, posttraumatische Fehlstellungen und deren Konsequenzen, Gelenks-Instabilitäten und Hypomobilitäten, Insertionstendopathien, Carpaltunnelsyndrom, Daumenpathologie (z.B.: Rhizarthrose, „Schidaumen“)

OM/MT Hüfte

Dauer 3 Tage

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, auch Gelenksspezifisch) und
  • Therapie u.a. von Arthritiden, Adduktorenläsionen, Labrum- und Symphysenpathologie (inkl. Beckenring),
  • Freie Gelenkskörper Manipulationen,
  • Gelenks-Instabilitäten und Hypomobilitäten,
  • Periphere Neuropathien und ihre Differenzialdiagnostik gegenüber WS-Pathologie (wie z.B.: Hamstringssyndrom, Piriformissyndrom),
  • unterschiedliche Formen der Insertionstendopathien,
  • Bursitiden.

OM/MT Knie

Dauer 5 Tage

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests,
  • auch Gelenksspezifisch) und Therapie u.a. von Meniscusläsionen,
  • Band- und Kapselinstabilitäten (auch posttraumatisch),
  • ligamentäre Friktionssyndrome,
  • Bursitiden,
  • Proximales Tibiofibulargelenk,
  • Retropatelläre Pathologien,
  • Plicairritationen,
  • Kompartmentsyndrome des Unterschenkels,
  • Gelenks-Instabilitäten und Hypomobilitäten, auch in Bezugnahme auf Alltags- und Sportüberlastungen der gesamten Unteren Extremität,
  • Freie Gelenkskörper- und Meniscus Manipulationen.

OM/MT Fuß

Dauer 5 Tage

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, auch Gelenksspezifisch) und Therapie u.a. von Arthritiden des oberen und unteren Sprunggelenkes, sowie auch der Transversotarsalgelenk und der Großzehensäule,
  • Inversionstrauma (akut, chronisch und Komplikationen),
  • Achillessehnen-Pathologie,
  • Syndesmosenverletzungen,
  • Knorpelpathologie,
  • Periphere Neuropathien,
  • Kompartmentsyndrome des Unterschenkels,
  • Gelenks-Instabilitäten und Hypomobilitäten,
  • Freie Gelenkskörper Manipulationen,
  • Sehenscheidenentzündungen und Insertionstendopathien.

OM/MT LWS 1 und SIG

Dauer 5 Tage

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, inklusive neurologischer- u. Reflex-Testung) und
  • Therapie u.a. von Primär Bandscheibenbedingten Pathologien (mit oder ohne Nervenwurzelbeteiligung und den entsprechenden Nervenmobilisationen) akut, subakut und chronisch; inkl. dem neuesten Wissen über Bandscheibenanatomie und –Physiologie, und Patientenmanagement (Selbstübungsprogramme, Ergonomische Beratung etc.): Differenzierung von Extension-, Flexions- und Seitneigungs-Philosophien (wissenschaftlicher Hintergrund),
  • Besprechen von Manuellen und Maschinellen Techniken,
  • SIG Pathologien (Hyper- und Hypomobilitäten) inkl. Beckenringinstabilitäten.

OM/MT LWS 2

Dauer 4 Tage

(für diesen Kurs ist LWS1 Voraussetzung)

  • Biomechanik der LWS mit den entsprechenden Kopplungen,
  • Sekundär Bandscheibenbedingte Pathologien (chronische Interne Bandscheibenrupturen, Stenosen, Facettengelenke) und deren differenzierte Untersuchung und Behandlung,
  • Schmerzphysiologie und -pathologie bezüglich Schmerzchronifikation,
  • Instabilitäten und deren Verlauf,
  • Untersuchung und Stabilisationsbehandlung (Muskelaufbau mit praktischem und wissenschaftlichem Hintergrund).

OM/MT BWS / mit Thoracic Outlet Syndrom

Dauer 4 Tage

  • Anatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Biomechanik der BWS inkl. Brustkorb,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, inklusive neurologischer- u. Reflex-Testung) und
  • Therapie u.a. von Primär Bandscheibenbedingten Pathologien akut, subakut und chronisch (Warnsignalerkennen auch von schwerwiegenden Pathologien wie zum Beispiel Rückenmarkszeichen, Tumorgeschehen etc.),
  • Vegetative Symptome und Behandlungsansätze,
  • Rippengelenke und Erkrankungen des Brustkorbes,
  • Thoracic Outlet Syndrom inkl. Wertigkeitsbestimmung von Rippenmobilisation,
  • Nervenmobilisation und Muskeldehnungen.

OM/MT HWS / inkl. Hochcervical

Dauer 5 Tage

  • Bandscheiben- und Bandscheibenlose Segmente,
  • Untersuchung (Basisuntersuchung und Extratests, inklusive neurologischer- u. Reflex-Testung, lokal Segmentale Provokations- und Mobilitätstests) und
  • Therapie u.a. von Primär Bandscheibenbedingten Pathologien mit und ohne Nervenwurzelbeteiligung (akut, subakut und chronisch),
  • Warnsignalerkennen auch von schwerwiegenden Pathologien wie zum Beispiel Rückenmarkszeichen, Tumorgeschehen etc.,
  • Facetten- und Uncovertebral-Gelenke,
  • hochcervicale ligamAnatomie (auch in Vivo und funktionell),
  • Praxisrelevante Pathologie,
  • Biomechanik der HWS entäre Stabilitäten,
  • Cervicocephal Syndrom (Kopfschmerz, Schwindel, Ohrensausen – Tests und Behandlungen jedoch mit entsprechenden Abklärungsempfehlungen, Gefahren der Arteria vertebralis),
  • Symptomatiken nach Schleudertrauma,
  • Stabilisationstraining.